Der Film mit der weidenden Bio Suisse Kuh wurde Ende September 2017 in Trogen aufgenommen.

Hier in der Ostschweiz  findet sich in fast jedem Dorf mindestens eine Bauernfamilie, welche die Tradition der Kuhglocken durch Verwendung übergrosser Glocken endgültig korrumpiert. Leider kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich dabei teilweise um Trotzreaktionen handelt, welche auf Aktivitäten der IG Stiller zurückzuführen sind.

Die Veterinärämter der Kantone St.Gallen und beider Appenzell haben 2015 auf Anraten der IG Stiller drei Fälle untersucht, bei denen weidende Kühe übergrosse Glocken tragen mussten. Fazit der Veterinärmediziner: Solange keine sichtbaren Wunden auftreten, ist das den Tieren zumutbar.

Eine der drei betroffenen Bauernfamilien hat schon 2017 wieder zum ganz grossen Geschütz gegriffen (Film). Eine der damals betroffenen Bauernfamilien verzichtet seither auf die Riesenglocke. In der Folge haben dafür zwei ihrer Nachbarn begonnen im Herbst jeweils einer Kuh eine solche anzuhängen. Es geht schliesslich um die Freiheit des Bauernstandes!

Aufgrund von älteren Umfragen wissen wir, dass der Schweizer Tierschutz und verschiedene Lebensmittel-Labels, wie Bio Suisse, Coop Naturaplan, Demeter und andere, es ebenfalls nicht für nötig finden, die Grösse der Glocken zu limitieren.

Kommt dazu, dass die Lebensmittelindustrie Ihre Milchprodukte oft mit weidenden Kühen mit grossen Glocken schmückt. Mit der Folge, dass dies viele Menschen als ganz normal ansehen.

Die IG Stiller hat deshalb im „Stillen Weissbuch“ Vorschläge für die Limitierung der Grösse von Tierglocken publiziert.

Immerhin kann aufgrund jahrzehntelanger Beobachtung auch festgestellt werden, dass heute deutlich mehr Bauernfamilien auf die Verwendung von Glocken verzichten als früher – auch im Appenzellerland.

Samuel Büechi, Trogen AR, Anfang Oktober 2017