Einführung

Geräusche, welche störend, belastend oder schädigend sind, werden als Lärm bezeichnet. Das Wort wird von Alarm abgeleitet, welches seinerseits auf all’arme „zu den Waffen“ zurückgeht. Lärm führt zu Stress und Aggression sowie zu Gesundheitsschädigungen wie Erkrankungen des Nerven- und des Herz-Kreislauf-Systems. Das betrifft auch Menschen, welche Lärm nicht mehr bewusst wahrnehmen, weil Lärm auch in diesen Fällen – trotz scheinbarer Gewöhnung – weiter auf Psyche und Körper wirkt. Die vorliegende Umfrage ist die vierte Lärmumfrage der IG Stiller. Die erste Umfrage fand 2003 ebenfalls in Trogen statt.

Methode

Ende August 2016 erhielten alle Haushaltungen von Trogen (821) einen Fragebogen. Dieser richtete sich an diejenigen, welche zu Hause durch Lärm gestört werden. Die Angaben konnten für verschiedene Lärmarten in drei Stufen angegeben werden: 1 (wenig), 2 (mittel) und 3 (stark).

Resultate

Bis Anfang Oktober 2016 sind 68 Rückmeldungen eingegangen. 56 Rückmeldungen konnten in die Auswertung einbezogen werden. Strassenlärm verursacht am meisten Störungen. Keine andere Lärmart stört tagsüber auch nur annähernd so stark wie Strassenlärm. Speziell störend sind laute Motorräder und vermeidbarer Strassenlärm wie hochtourige Fahrweise, Aufheulen lassen des Motors oder laute Musik. Weitere wichtige Lärmquellen während dem Tag sind Flugverkehr  und „Gewerbe/Land­wirtschaft“. In der Nacht fallen neben Strassenlärm speziell Fluglärm und Herdengeläut auf. Bei einer gewerteten Auswertung, wenn alle leichten Störungen mit 1, die mittleren mit 2 und die starken mit 3 gewertet werden, ergibt sich eine ähnliche Rangordnung. Strassenlärm steht auch bei dieser Auswertung auf dem ersten Platz – am Tag mit 91 Pun­k­ten in der Nacht mit 66 Punkten. Den zweiten Platz teilen sich am Tag Flugverkehr und Gewerbe/Landwirtschaft mit je 37 Punkten – in der Nacht Flug­ver­­kehr und Herdengeläut mit je 41 Punkten. Weitere Störquellen mit mehr als 20 Punkten sind Veranstaltungen, Hundegebell und Nachbarn sowie Kirchen­glocken nachts. 

Diskussion

Die Lärmempfindlichkeit der Menschen variiert stark. Während die einen zum Beispiel auch mit Geräuschen von 60 dB nur schwer geweckt werden können, erwachen andere schon leicht wegen Geräuschen von 40 dB. Unabhängig von dieser Empfindlichkeit kann Lärm nicht nur Stress und Aggression sondern auch Krankheiten und Todesfälle verursachen. So wurde berechnet, dass durch Verkehrslärm schweizweit jährlich knapp 1800 beschwerdefreie Lebensjahre verloren gehen – 85% durch Todesfälle und 15% durch Krankheitsfälle (BAFU: Auswirkungen des Verkehrslärms auf die Gesundheit. Schlussbericht. 22. April 2014).

Speziell störend am Strassenlärm sind laute Motorräder und vermeidbarer Strassenlärm wie hochtourige Fahrweise, Aufheulen lassen des Motors oder laute Musik. Vermeidbarer Lärm ist durch das Strassenver­kehrs­gesetz geregelt: „Der Fahrzeugführer hat jede vermeidbare Belästigung von Strassenbenützern und Anwohnern, namentlich durch Lärm, Staub, Rauch und Geruch, zu unterlassen …. Der Betrieb von Lautsprechern an Motorfahrzeugen ist untersagt… “. Speziell geschützt sind die Ruhezeiten: „Fahrzeugführer, Mitfahrende und Hilfspersonen dürfen, namentlich in Wohn- und Erholungsge­bieten und nachts, keinen vermeidbaren Lärm erzeugen“ (Verkehrsregelverord­nung). „Wer mut­willig durch Lärm die Nachtruhe stört, wer in grober Weise die Ruhe an Sonn- und Feiertagen stört, wird mit Busse bestraft“ (kantonales Strafrecht). Im Gegensatz zum Kanton St. Gallen, welcher immerhin mit Plakaten auf das Problem vermeidbarer Strassenlärm aufmerksam macht, konnten in Ausserrho­den bisher keine entsprechenden Massnahmen festgestellt werden. Die IG Stiller fordert ein Verbot der Verwendung lauter Motorfahrzeuge während der Ruhezeiten – analog wie für Lastwagen. Heute stehen mit Elektro-Motorräder und Elektro-Fahrrädern ruhigere Alternative zur Verfügung.   

Eigentlich gibt es in der Ostschweiz keinen Fluglärm da der Grenzwerte von 60 dB kaum überschritten wird. Der Grenzwert entspricht allerdings nicht dem Stand der Wissenschaft sondern ist ein politisch festgelegter Wert. Auch beim Fluglärm muss aber schon bei unter 40 dB mit Aufwachreaktionen gerechnet werden. Dies ist deshalb von Bedeutung, weil die Nachtflug-Sperre von 23-6 Uhr nicht eingehalten wird. Speziell zwischen 23-24 Uhr starten und landen regelmässig Flugzeuge in Kloten. Grund dafür ist meist der Abbau von Verspätungen, die tagsüber aufgebaut werden. Die IG Stiller fordert Nachtruhe ab 22 Uhr – auch für Fluglärm und auch für die Ostschweiz.

Arbeitslärm von Gewerbe, Landwirtschaft und Baustellen lassen sich nur teilweise vermeiden. Vorschriften zur Lärmvermeidung und Ruhezeiten (12-13 Uhr und 19-7 Uhr) könnten aber besser eingehalten werden. Wenn der Radio auf Baustellen zum Beispiel mehr Lärm macht wie die Arbeit ist das nicht im Sinne der Baulärm-Richtlinie.

Herdengeläut muss im Siedlungsgebiet tagsüber toleriert werden – nicht aber in der Nacht, wie das Bundes­gericht schon vor 100 Jahren festgestellt hat: „Das Interesse des Klägers, auf seiner Liegenschaft zur Nachtzeit Vieh mit Glockengeläute Weiden zu lassen, kann nur als eine Liebhaberei betrachtet werden“. Denn der von ihm für die Notwendigkeit des Herdengeläutes in erster Linie angeführte Grund, die leichtere Überwachung des Viehs, falle von vornherein ausser Betracht, weil die Weide eingefriedigt sei. 1975 bestätigte das Gericht diese Einschätzung: „…doch wird der Beklagte ein nächtliches Durchbrennen eines Tieres auch dann nicht ohne weiteres bemerken, wenn dieses eine Glocke trägt.“ Wegen der dichten Besiedelung könne ein durchgebranntes Tier leicht aufgefunden werden. Ergänzt werden könnte, dass Besitzer der im Dorf weidenender Kälber die Schellen zu Hause gar nicht hören, weil sie weit weg ausserhalb des Dorfes leben. In Ausserrhoden wurde 2013 vom Obergericht festgestellt, dass bei Lärm­klagen betreffend Herdengeläut die Gemeinde zuständig ist (O4V 12 14). Dank dieser Entscheidung sind keine zivilrechtlichen Prozesse mehr nötig. Wer von nächtlichem Herdengeläut gestört wird, kann sich auf das Umweltschutzgesetz und die die Lärmschutzverord­nung berufen und sich bei der Gemeinde­verwaltung melden.

Grundlage für den Umgang mit Nachbarn ist das Zivilgesetzbuch: „Jedermann ist verpflichtet, bei der Ausübung seines Eigentums, wie namentlich bei dem Betrieb eines Gewerbes auf seinem Grundstück, sich aller übermässigen Einwirkung auf das Eigentum der Nachbarn zu enthalten. Verboten sind insbesondere alle schädlichen und nach Lage und Beschaffenheit der Grundstücke oder nach Ortsgebrauch nicht gerechtfertigten Einwirkungen durch Luftverunreinigung, üblen Geruch, Lärm, Schall, Erschütterung, Strahlung oder durch den Entzug von Besonnung oder Tageslicht.“ Ein Hunde­halter zum Beispiel hat dafür sorgen, dass das Gebell seines Hundes die Nachbarn nachts nicht und tagsüber höchstens wenig stört.

Dass die Einwohner im Zentrum gelegentlich von Veranstaltungen gestört werden ist verständlich. Es darf allerdings erwartet werden, dass laute Veranstaltungen nur selten und maximal bis Mitternacht genehmigt werden. Daneben führen auch ungenehmigte Veranstaltungen in der Peripherie unseres Dorfes immer wieder zu starken Störungen. Diese müssen nicht akzeptiert werden.

Unter „anderem Lärm“ wurden folgende Störungen mehrfach erwähnt: Starke Störungen wegen nächtlicher Knallerei. Das neue Phänomen der nächtlichen Knallerei wird nicht nur in Trogen beobachtet. Als speziell ärgerlichen Lärm wurden Laubbläser erwähnt. Als leichte Störungen wurden mehrfach erwähnt: Lüftungen, Heizungen und Klimaanlagen.

Die Beteiligung war 2003 mit 88 auswertbaren Rückmeldungen deutlich höher als 2016. Bei der Umfrage von 2003 hatte nächtlicher Kirchenglockenlärm eine wichtige Stellung eingenommen. Dank der in Trogen getroffenen Massnahmen konnten „die nachts stark gestörten“ von 20 % auf 4 % vermindert werden. Zwei weiter bestehende starke Störungen durch Kirchenglocken betreffen das Morgenläuten. Herdengeläut ist bei der Umfrage von 2003 nicht gross aufgefallen. Grund für die andere Beurteilung ist wohl der Zeitpunkt der Umfragen – diejenige von 2003 erfolgte im Winter, diejenige von 2016 im Herbst.

Zusammenfassung

Das grösste Lärmproblem ist der Strassenlärm. Er ist am Tag und in der Nacht für die meisten Störungen verantwortlich. Speziell störend sind laute Motorfahrzeuge wie Motorräder und vermeidbarer Strassenlärm wie hochtourige Fahrweise, Aufheulen lassen des Motors oder laute Musik. Der zweite Platz für Fluglärm in dieser Umfrage zeigt einmal mehr, dass dieser Lärm auch in der Ostschweiz von Bedeutung ist. Speziell störend ist nächtlicher Fluglärm. Leider wird von Seiten des Staates nichts gegen laute Motorräder oder nächtlichen Fluglärm unternommen und beim vermeidbaren Strassenlärm werden die bestehenden Regeln nur selten durchgesetzt. Auf dem dritten Platz liegt am Tag der grösstenteils rationale Lärm von Gewerbe und Landwirtschaft – in der Nacht hingegen der irrationale Lärm „Liebha­be­rei Herdengeläut“. Dank einer rationalen Entscheidung des Ausserrhoder Obergerichtes können sich Betroffene neuerdings viel einfacher gegen diesen Lärm wehren.

Die IG Stiller fordert Nachtruhe ab 22 Uhr – auch für Fluglärm und auch für die Ostschweiz, ein Verbot der Verwendung lauter Motorfahrzeuge während der Ruhezeiten – analog wie für Lastwagen sowie die Durchsetzung der Vorschriften gegen vermeidbaren Strassenlärm.

Resultate-Tabelle:  tabelle

Graphik: graphik