Noise-Police

Pressemitteilung vom August 2016

IG Stiller fordert Umsetzung von Artikel 42 des Strassenverkehrsgesetzes (Vermeiden von  Lärm)

Strassenlärm ist das grösste Lärmproblem der Schweiz. Speziell störend am Strassenlärm ist der nächtliche Freizeitverkehr. Lärm machen ist oft der Zweck dieser Fahrten. Es ist eine Machtdemonstration der fast immer jungen und männlichen Fahrer. Eigentlich ist solch unnötiger Lärm verboten. Geregelt ist dies im Artikel 42 des Strassenverkehrsgesetzes und im Artikel 33 der Verkehrsregelverordnung: „Fahrzeugführer, Mitfahrende und Hilfspersonen dürfen, namentlich in Wohn- und Erholungsgebieten und nachts, keinen vermeidbaren Lärm erzeugen“. Die Polizei unternimmt aber – je nach Kanton – nichts bis wenig in dieser Sache.

Lärmschutzmassnahmen wurden bisher schwergewichtig entlang der Autobahnen und grossen Verkehrsachsen realisiert, aber relativ wenige in den innerstädtischen Gebieten, wo die meisten Personen unter dem Lärm leiden. Da bauliche Massnahmen hier kaum möglich sind, müssen dringend andere Massnahmen ergriffen werden. Ganz ohne neue Gesetze liessen sich die Lärmspitzen durch nächtlichen Freizeitverkehr reduzieren. Dazu bräuchte es Informationen sowie Verwarnungen und Verzeigungen durch die Verkehrspolizei. Die gesetzlichen Grundlagen dazu liegen vor.

Die IG Stiller fordert Nachtruhe von 22-7 Uhr. Nicht nur für Kirchenglocken, sondern auch für anderen Lärm wie laute Motorfahrzeuge und Flugzeuge.